Medizinische Schwerpunkte

Invasive diagnostische Verfahren (Herzkatheterdiagnostik)

Bei einer Untersuchung im Herzkatheter werden dünne Sonden (Katheter) nach Punktion einer Arterie oder Vene im Bereich der Leiste oder des Handgelenks über die Blutgefäße zum Herzen geführt. Diese Katheter erfüllen je nach Anwendung verschiedene Funktion:

  • Messung von Druckwerten im Herzen und in der Lunge
  • Gabe von Kontrastmittel zur Darstellung der Herzkranzgefäße und der Herzhöhlen
  • Ableitung elektrischer Potentiale und Applikation von Hochfrequenzstrom (bei elektrophysiologischen Untersuchungen) sowie
  • das Einführen spezieller Geräte zum Herzen (z.B. Okkluder zur Behandlung von Vorhofseptumdefekten).
Einschwemmkatheteruntersuchung (Rechtsherzkatheteruntersuchung)

Bei dieser Methode wird ein spezieller Katheter über die Arm- oder Leistenvene zum rechten Herzen und zur Lungenarterie vorgeführt. Über diesen Katheter können dann die Blutdruckwerte im rechten Vorhof und Ventrikel sowie in der Lungenarterie gemessen werden. Diese Methode wird zur Diagnose eines Lungenhochdrucks, bei der Abklärung angeborerer Herzfehler sowie bei der Beurteilung von Herzklappenfehlern und Erkrankungen des Herzmuskels (Kardiomyopathien) eingesetzt. Zur Durchführung der Untersuchung ist lediglich eine örtliche Betäubung der Einstichstelle erforderlich.

Shuntdiagnostik

Ein Shunt ist eine Kurzschlussverbindung mit Blutübertritt zwischen normalerweise getrennten Gefäßen oder Hohlräumen. Meist handelt es sich um Verbindungen zwischen dem rechten und linken Vorhof (Vorhofseptumdefekt) oder der rechten und linken Herzkammer (Ventrikelseptumdefekt). Die Größe des Shunts kann durch Messung der Sauerstoffkonzentration in den verschiedenen Herzhöhlen sowie in der Hauptschlagader und der Lungenarterie berechnet werden. Hierzu werden spezielle Herzkatheter direkt in die verschiedenen Herzhöhlen eingeführt. Zur Durchführung der Untersuchung ist lediglich eine örtliche Betäubung der Einstichstelle erforderlich.

Koronarangiografie

Bei dieser besonderen Röntgenuntersuchung der Herzkranzgefäße (Koronararterien) wird ein spezieller Katheter über eine Arterie bis zum Herzen vorgeführt, um Kontrastmittel direkt in die Blutgefäße des Herzens injizieren zu können. So können Verengungen der Herzkranzgefäße lokalisiert und ggf. sofort behandelt werden (Ballondilatation, Stentimplantation). Zum Einbringen der Katheter ist eine Punktion einer Leistenarterie oder einer Arterie am Handgelenk erforderlich. Der Eingriff erfolgt unter örtlicher Betäubung.

Aortografie

Hierbei handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung der Hauptschlagader (Aorta) und ihrer Äste mit Kontrastmittel. Das Kontrastmittel wird über einen Katheter injiziert, der über die Leistenarterie eingeführt wird.

Intravaskuläre Ultraschalluntersuchung (IVUS)

Bei diesem Verfahren wird ein spezieller Ultraschallkatheter (Durchmesser etwa 1 mm) im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung in die erkrankte Koronararterie eingeführt. Die Gefäßwand dieser Arterie kann dann mittels Ultraschall präzise dargestellt werden. Diese Methode ermöglicht eine genaue Schweregradbeurteilung von Stenosen (Engstellen in den Koronargefäßen) sowie die Erkennung von frühen Formen der Atherosklerose der Koronargefäße.

Messung der koronaren fraktionellen Flussreserve (FFR)

In manchen Fällen kann der Schweregrad einer Koronarstenose (Engstelle eines Herzkranzgefäßes) im Rahmen einer Koronarangiographie nicht sicher beurteilt werden. Unter Verwendung eines speziellen Druckdrahtes, der in das erkrankte Koronargefäß eingeführt wird, kann der Blutdruck vor und hinter der verengten Stelle in der Koronararterie im Ruhezustand und nach Stimulation mit einer gefäßerweiternden Substanz (Adenosin) gemessen werden. Der aus diesen Messwerten berechnete FFR-Wert ist ein Maß für den Blutfluss in der erkrankten Arterie. Wenn der FFR-Wert nach Gabe von Adenosin deutlich abfällt, sollte eine Ballondilatation/Stentimplantation oder eine Bypassversorgung der verengten Arterie durchgeführt werden. Die Messung der FFR erfolgt im Rahmen einer Herzkatheteruntersuchung.